Herne: Ein Stadtwald oder noch ein Technologiezentrum?

Einst wurde das Ruhrgebiet geprägt von Zechen, Kokereien, Hochöfen und Stahlwerken. Das ist längst Geschichte. Geblieben sind viele alte Industriebrachen, um deren Zukunft immer wieder gestritten wird.

Eine dieser Industriebrachen liegt in Herne – Wanne-Eickel, süd-östlich des Wanne-Eickeler Hauptbahnhofs, der einst der größte Umschlagbahnhof für Steinkohle in Deutschland war.

Es handelt sich um die Industriebrache „General Blumenthal“. Ursprünglich gehörte das Gelände zu der ersten Herner Steinkohlenzeche, zu der der 1856 von irischen und belgischen Investoren gegründeten Zeche Shamrock (englisch für „Kleeblatt“, dem irischen Nationalsymbol). Der erste Leiter der Schachtanlage war der aus Irland kommende William Thomas Mulvany.

Auf der Brache „General Blumenthal“, Wanne-Eickel

Die Schächte Shamrock 3, 4 und 11 wurden in der Zeit von 1890 bis 1957 süd-östlich des Wanne-Eickeler Bahnhofs abgeteuft. 1967 wurden diese Schächte mit der Recklinghäuser Zeche „General Blumenthal“ durch einen (untertägigen) Querschlag verbunden. Damals erfolgt auch die Umbenennung dieser Schachtanlage von „Shamrock“ in „General Blumenthal“. Bis 2001 diente dieser Standort als Förderort der Zeche „General Blumenthal“, zu der auch die Abbaugebiete in Haltern gehörten. Die in Haltern abgebaute Kohle wurde über eine Strecke von ca. 30 km untertage bis Wanne-Eickel transportiert und dort zutage gefördert.

Auf dem Gelände liegt außerdem noch das ehemalige Steinkohlekraftwerk Shamrock, das später von Uniper übernommen und 2013 stillgelegt wurde.

Seit einigen Jahren gibt es eine Debatte um die zukünftige Nutzung dieser Brache. Die Stadt Herne – vor allem die Verwaltung und der Oberbürgermeister – wollen auf diesem Gelände unter dem Namen „International Technology World Herne“ ein Technologiezentrum ansiedeln, das mit einer Seilbahn mit dem Hauptbahnhof Wanne-Eickel verbunden werden soll. Die endgültige Entscheidung über die zukünftige Nutzung dieses Geländes steht noch aus.

Herner Bürgerinnen und Bürger, die sich zu der Bürgerinitiative (BI) „Stadtwald Herne“ zusammengeschlossen haben, wollen dieses Gelände – wie der Name der Initiative sagt – als Stadtwald erhalten.

Um ihrem Anliegen Nachdruck zu verleihen, hat die BI Stadtwald kürzlich einen Antrag an die Stadt Herne gestellt, einen durch ein Losverfahren zusammengesetzten Bürgerbeirat einzurichten, der Vorschläge für eine zukünftige Nutzung der Industriebrache „General Blumenthal“ entwickeln soll.

Auf der Brache „General Blumenthal“, Wanne-Eickel

In dieser Ausgabe des Ruhrpott Podcast erzählt Heinrich Kill, Sprecher der BI-Stadtwlad, weshalb die BI die Brache zu einem Stadtwald machen will und wie dieser Wald aussehen könnte.

Außerdem erklärt Heinrich Kill, was es mit dem Bürgerbeirat und dem Losverfahren auf sich hat.

Viel Spaß beim Zuhören wünscht Jürgen Klute

Auf der Brache „General Blumenthal“, Wanne-Eickel

Links zum Podcast

Zur Geschichte der beiden oben genannten Schachtanlagen finden sich recht gute Artikel auf Wikipedia:

Bürgerbeiräte / Bürgerdialoge: International gibt es seit einigen Jahren eine Reihe von erfolgreichen Beispielen für Bürgerbeiräte (Citizens Assemblies) und Bürgerdialoge. Die folgenden Links führen auf die Webseiten von Bürgerdialogen, die per Losverfahren zusammengesetzt werden und seit längerem erfolgreich arbeiten.

Auf der Brache „General Blumenthal“, Wanne-Eickel

Übrigens: Der Ruhrpott Podcast lässt sich auch abonnieren auf der Potcast-Plattform Anchor. Dort sind weitere Plattformen aufgelistet, auf denen der Ruhrpott Podcast präsent ist.

Vielen Dank …

… für Ihr / Eurer Interesse. Wenn Ihnen / Euch der Ruhrpott Podcast gefällt, dann können Sie / könnt Ihr uns gerne auch finanziell unterstützen. Denn auch der Betrieb eines Podcast ist mit Kosten verbunden für Recherchen, technische Ausrüstung, etc. Eine einfache Möglichkeit uns mit einem kleinen einmaligen Beitrag zu unterstützen gibt es hier:

Buy Me a Coffee at ko-fi.com

Titelbild / Fotos: Jürgen Klute CC BY-NC-SA 4.0

Social Media